Home » Mashups » Verwandt.de – Ahnenforschung

Verwandt.de – Ahnenforschung


Wer schon immer mal wissen wollte, wie viele Menschen in Deutschland den gleichen Nachnamen tragen wie man selbst, kann dies mit Hilfe von verwandt.de in sehr übersichtlicher Form herausfinden.

Verwandt.de bietet die Möglichkeit, Nachnamen in ein Eingabefeld zu tippen.

Anschließend wird die absolute oder relative Verteilung des eingegebenen Nachnamens auf einer Karte angezeigt.

Den Unterschied zwischen absoluter und relativer Namens-Verteilung erklärt verwandt.de wie folgt:

Die absolute Verteilung zeigt an, wieviele Personen eines Namens insgesamt in einem Landkreis leben. Die relative Verteilung sagt aus, wieviele Personen es im Verhältnis zur Bevölkerung jedes einzelnen Landkreises gibt. Dadurch werden Verzerrungseffekte durch Großstädte ausgeglichen.

Die Darstellung der Namens-Verteilung erfolgt, wie ich finde, sehr übersichtlich durch farbliche Markierung der Namens-Häufigkeit in den einzelnen Landkreisen.

Zudem gibt es Widgets mit den Top-Vornamen zu den gesuchten Nachnamen und den Top-Landkreisen mit den meisten Nachnamen-Treffern.

Darüber hinaus kann man die Karte mit den jeweiligen Nachnamen in die eigene Website einbinden.

Familienstammbaum anlegen bei verwandt.de

Karten zum Namen Gleser

Verteilung des Namens Gleser

Woher stammt dein Name?

Wer die Suche nach Nachnamen nicht auf Deutschland beschränken möchte, kann auch in Österreich, der Schweiz, Polen, Spanien, den USA oder Kanada auf Nachnamen-Entdeckungstour gehen. Frankreich, Großbritannien, Holland und Argentinien sollen in Kürze folgen.

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Alltagz
  • Facebook
  • TwitThis
  • Webnews
  • StumbleUpon
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Technorati
  • SEOigg
  • Linkarena
  • email

3 Antworten zu " Verwandt.de – Ahnenforschung "

  1. Alex sagt:

    Also mein Name Liebrecht stammt ursprünglich aus Sachsen-Anhalt und derzeit weltweit anzutreffen. In USA hat dieser Name sich aber schon im Laufe der Generationen zu Lebrick oder Leebrick oder auch anderen Varianten verändert. In der Schweiz gibt es den laut Verwandt.de sehr selten und in Deutschland kommt mein Name+Vorname am häufigsten vor.

    Da googele ich hin und wieder danach und musste feststellen, dass ich mit der Kombination auf den ersten Plätzen bei Google stehe, was ich auch anstrebe. So kommt jeder, der danach recherchiert gleich zu meinem Blog;).

  2. […] zweinull-Blog berichtet über Ahnenforschung bei […]

  3. Die Vorfahren( Zwillinge)Säuglinge sollen während der
    türkischen Aufstände im 16.Jht. aus Kroatien mit der
    Amme geflüchtet sein nach CZ.Sie sollen von Adel gewesen sein.
    Mein Vater und Großvater,sowie deren Vorfahren stammen aus Brünn und Teltsch.Mein Vater hatte 12 Geschwister, Namen sind uns bekannt.

Einen Kommentar hinterlassen