Home » Mashups » The Stake – Unliebsames verbrennen

The Stake – Unliebsames verbrennen


Wer schon immer mal Lust hatte, unliebsame Fotos, Videos, CDs, Filme, Websites, Ideen oder irgendwelche Sprüche auf ungefährliche Art zu verbrennen und sich dabei nicht die Hände schmutzig machen möchte, sollte einen Blick auf das Mashup The Stake riskieren. Das Mashup nutzt Amazon für die Suche nach Filmen, Musik, CDs und Büchern sowie Flickr für das Finden von Fotos.

The Stake lässt sich ganz einfach nutzen. Man sucht sich etwas Unliebsames aus bzw. verwendet das Eingabefeld, um danach zu suchen.

Sodann kann man beispielsweise eine unliebsame Website zum Verbrennen vorbereiten, indem man unter der angezeigten Website auf 1-Click-Burn klickt und danach die Website auf den Brennrost legt. Nun muss man nur noch mit einem oder mehreren Mausklicks die Website anzünden und sie brennt anschließend rasch ab.

Wer davon nicht genug kriegen kann, hat auch die Möglichkeit, die unliebsamen Fotos, CDs etc. „To the Cart“ in eine Art Einkaufswagen zu legen und die Auswahl später nach Klick auf „Proceed to the Stake“ (findet sich rechts auf der Mashup-Website) rasch nacheinander abfackeln zu können.

Wer sich nicht sicher ist, was da so an Auswahl zum Verbrennen bei The Stake angezeigt wird, kann sich darüber auch jeweils durch Klick auf „Show Details“ bei Amazon informieren.

Das Mashup The Stake kann durch die originelle Idee punkten und kann womöglich für manch heitere Momente sorgen.

Ähnliche Artikel:

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Alltagz
  • Facebook
  • TwitThis
  • Webnews
  • StumbleUpon
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Technorati
  • SEOigg
  • Linkarena
  • email

2 Antworten zu " The Stake – Unliebsames verbrennen "

  1. Dapema sagt:

    Einfach Klasse. Das macht richtig Spaß… Hoffentlich verbrennt nicht die eigene Seite…

    Dapemas last blog post..Was ist eine Sachsenkeule?

Einen Kommentar hinterlassen