Home » Mashups » Yammer gewinnt den Spitzenpreis der TechCrunch50

Yammer gewinnt den Spitzenpreis der TechCrunch50


Herzlichen Glückwunsch! Twitter Yammer gewinnt den diesjährigen Preis der TechCrunch50 und sichert sich 50 000 USD. Im Grunde soll Yammer das Twitter für Unternehmen darstellen. Die Basis ist die gleiche, nur das Monetarisierungsmodell ausgeklügelt und für kleinere Firmen bezahlbar. Man hat in der Entwicklung wohl dort angesetzt, wo Twitter stehengeblieben ist.

Die Grundfeatures des jeweiligen Netzwerks sind kostenlos, 1USD pro angemeldetem Unternehmensmitarbeiter soll der Spaß bei Yammer die Unternehmen hingegen kosten, wenn Administrationsrechte benötigt werden. Damit kann das angemeldete Unternehmen sodann das Netzwerk verwalten und ungewünschtes einfach entfernen. Ohne diese Rechte kommt man also mehr oder minder nicht aus.

Was für ein kleineres Unternehmen noch Sinn machen mag, erscheint für große Unternehmen dann schon nicht mehr so sinnvoll. Wer kann es sich schon leisten für 10 000 Mitarbeiter ein Netzwerk zu verwalten und auch zu bezahlen. Allein dafür müsste ein einzelner Mitarbeiter eingestellt werden und ob ein Unternehmen diese Art von Unternehmenskommunikation zu den Konditionen erhalten mag, dürfte fraglich sein.

Zu den Features hat sich Netzwertig in einem Artikel schon ausführlich geäußert:

  • Hashtags sind nativ eingebaut. Hashtags haben sich bei Twitter ursprünglich auf informelle Weise etabliert. Indem man einen Tweet mit Begriffen annotiert, die mit einer Raute beginnen (etwa #bc-ch), konnten auf Twitter basierende Anwendungen Threads zu Themen extrahieren und andere nützliche Dinge tun. Yammer kennt Hashtags out-of-the box und generiert dafür auch Hashtagclouds. Besonders nett: Diese Tagclouds werden für die letzten 24 Stunden, die letzte Woche, den letzten Monat und für den gesamten Benutzungszeitraum generiert. Man bekommt also einen sehr schönen Überblick über die jeweils besonders aktiven Bereiche und Themen. Einzelnen Tags kann man wie Mitglieder followen. Mit etwas Konsistenz in der Verwendung lassen sich dadurch ohne grossen Aufwand Projekte, Themen, oder Aufgaben strukturieren.
  • Threaded Discussions. Alle Antworten auf Einträge erscheinen zwar im Gesamtstrom, sind aber auch nichtchronologisch untereinander gruppiert. Damit haben sie wohl eins der am meisten nachgefragten fehlenden Features von Twitter. Doch gerade für die Nachvollziehbarkeit von projektbezogenen Diskussionen ist das natürlich essentiell.
  • Bessere Suche. Das Suchproblem hat Twitter zwar durch den Kauf von Summize teilweise gelöst, aber Yammer hat die Suche für die eigene Domaine optimiert. Gesucht werden kann in den Mitgliedern, nach Tags oder im Content.
  • Links werden automatisch extrahiert. Alle von den Mitgliedern geposteten Links sind in einem eigenen Bereich aufgelistet.

Das Video zur Präsentation gibt es hier:

Ähnliche Artikel:

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Alltagz
  • Facebook
  • TwitThis
  • Webnews
  • StumbleUpon
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Technorati
  • SEOigg
  • Linkarena
  • email

Einen Kommentar hinterlassen